Service-CCT.ch
Service-CCT.ch Logo Unia

Convention Unia GAV für das Schreinergewerbe Deutschschweiz und Tessin

Remarque

Cette version n’existe pas en version française.
Pour cette raison, les textes non traduits sont indiqués dans leur langue d'origine

Version de la CCT

Convention collective de travail : dès 01.01.2018
Extension du champ d’application: 01.01.2018 - 31.12.2020

Sélection des critères (51 sur 51)

Détails CCT conformes à la sélection des critèresen haut

Vue d'ensemble CCT

Données de base

Type de CCT

Überregional

Branche

Schreinergewerbe

Responsable de la CCT

Giuseppe Reo / Kaspar Bütikofer

Nombre de salarié-e-s assujettis

16'300 (davon 3% Frauen; 2014 und 2012), 16'073 (davon ca. 500 Frauen; 2010), 15'357 (davon ca. 500 Frauen; 2009), 14'300 (davon ca. 700 Frauen; 2007)

Nombre d'entreprises assujetties

2'545 (2016), 2'900 (2014), 3'000 (2007)

Champs d'application

Champ d'application du point de vue territorial

Gilt für die Kantone ZH, BE (ausgenommen die Amtsbezirke Courtelary, Moutier und La Neuveville), LU, UR, SZ, OW, NW, GL, ZG, SO, BS, BL, SH, AR, AI, SG, GR, AG, TG, TI

Die vertragschliessenden Verbände verpflichten ihre Sektionen, ihre Mitglieder und sich selbst, keine besonderen Gesamtarbeitsverträge und Zusatzvereinbarungen abzuschliessen. Ausgenommen sind Vereinbarungen zwischen den Vertragspartnern für den Kanton Tessin und Kanton Baselland, Kanton Basel-Stadt und für das Anschlägergewerbe der Stadt Zürich und Umgebung. Hier ist insbesondere die Einführung einer auf den örtlichen Geltungsbereich der Zusatzvereinbarungen beschränkten Kautionsregelung ausdrücklich zulässig.

Artikel 1 und 54

Champ d'application du point de vue du genre d'entreprise

Gilt für alle Betriebe, Betriebsteile und Montagegruppen, die Schreinererzeugnisse oder Erzeugnisse verwandter Berufszweige herstellen, montieren oder reparieren.

Als Betriebe, die Schreinerarbeiten oder Arbeiten verwandter Berufszweige ausführen, gelten Bau- und Möbelschreinereien, Innenausbaubetriebe, Laden- und Laborbaubetriebe, Fensterhersteller (Holz, Holz-Metall und Kunststoff), Möbelfabriken, Küchenmöbelfabriken, Messestandbauer, Saunabau-Betriebe, Betriebe der Holzoberflächenbehandlung, Betriebe, die Wand-, Deckenverkleidungen und Isolationen ausführen, Betriebe, die Schreinerarbeiten nur montieren (Montageunternehmungen), Wagnereien, Holzgeräte- und Skihersteller, Glasereien, Holzbeizereien, Antikschreinereien.

Artikel 2

Champ d'application du point de vue personnel

Dieser GAV gilt für alle Arbeitnehmenden, die in den Betrieben oder Betriebsteilen beschäftigt werden, namentlich auch für Arbeitsvorbereiter, Sachbearbeiter Planung, Kalkulatoren, CAD-Planer und Schreiner-Techniker.

Dem GAV nicht unterstellt sind:
a) Die in geschäftsleitender Funktion tätigen dipl. Schreinermeister, Betriebsleiter, Werkmeister, Schreiner-Techniker und Projektleiter, sowie weitere Mitarbeitende, die aufgrund ihrer Stellung und Verantwortung über weitreichende Entscheidungsbefugnisse über den Betrieb verfügen oder auf Entscheide massgeblich Einfluss nehmen können,
b) das kaufmännische und das Verkaufspersonal,
c) die Lernenden im Sinne des Berufsbildungsgesetzes.

Artikel 3

Champ d'application du point de vue territorial déclaré de force obligatoire

Die Allgemeinverbindlicherklärung gilt für die Kantone Zürich, Bern (ausgenommen die Bezirke Courtelary, Moutier, La Neuveville), Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Zug, Solothurn, Basel-Stadt, Baselland, Schaffhausen, Appenzell A. Rh., Appenzell I. Rh., St. Gallen, Graubünden, Aargau, Thurgau und Tessin.

Artikel 2: Allgemeinverbindlicherklärung

Champ d'application du point de vue du genre d'entreprise déclaré de force obligatoire

Die allgemeinverbindlich erklärten Bestimmungen des Gesamtarbeitsvertrages gelten für Arbeitgeber (Betriebe, Betriebsteile und Montagegruppen), die Schreinererzeugnisse oder Erzeugnisse verwandter Berufszeige herstellen, montieren oder reparieren.

Als Betriebe, die Schreinerarbeiten oder Arbeiten verwandter Berufszweige ausführen, gelten Bau- und Möbelschreinereien, Innenausbaubetriebe, Laden- und Laborbaubetriebe, Fensterhersteller (Holz, Holz-Metall und Kunststoff), Möbelfabriken, Küchenmöbelfabriken, Saunabaubetriebe, Betriebe der Holzoberflächenbehandlung, Betriebe, die schreinergewerbliche Wand-, Deckenverkleidungen und Isolationen ausführen, Betriebe, die Schreinerarbeiten nur montieren (Montageunternehmungen), Wagnereien, Holzgeräte- und Skihersteller, Glasereien, Holzbeizereien, Antikschreinereien.

Die allgemeinverbindlich erklärten Bestimmungen des GAV über die Arbeits- und Lohnbedingungen im Sinne von Artikel 2 Absatz 1 des Bundesgesetzes über die in die Schweiz entsandten Arbeitnehmende (EntsG, SR 823.20) sowie Artikel 1 und 2 der dazugehörigen Verordnung (EntsV, SR 823.201) gelten auch für Arbeitgeber mit Sitz in der Schweiz, aber ausserhalb des räumlichen Geltungsbereichs nach Artikel 1 Absatz 1 GAV, sowie ihren Arbeitnehmende, sofern sie in diesem Geltungsbereich Arbeiten ausführen. Bezüglich der Kontrolle über die Einhaltung dieser GAV-Bestimmungen sind die paritätischen Kommissionen des GAV zuständig.

Artikel 2: Allgemeinverbindlicherklärung

Champ d'application du point de vue personnel déclaré de force obligatoire

Die allgemeinverbindlich erklärten Bestimmungen des Gesamtarbeitsvertrages gelten für die in den Schreinerbetrieben (s. oben) beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie gelten namentlich auch für Arbeitsvorbereiter, Sachbearbeiter Planung, Kalkulatoren, CAD-Planer und Schreiner-Techniker.
Ausgenommen sind:
a) Die in geschäftsleitender Funktion tätigen diplomierten Schreinermeister, Betriebsleiter, Werkmeister und Schreiner-Techniker und Projektleiter (Definition gemäss Anhang IV GAV), sowie weitere Mitarbeitende, die aufgrund ihrer Stellung und Verantwortung über weitreichende Entscheidungsbefugnisse über den Betrieb verfügen oder auf Entscheide massgeblich Einfluss nehmen können;
b) das kaufmännische und das Verkaufspersonal;
c) die Lernenden im Sinne des Berufsbildungsgesetzes.

Die allgemeinverbindlich erklärten Bestimmungen des GAV über die Arbeits- und Lohnbedingungen im Sinne von Artikel 2 Absatz 1 des Bundesgesetzes über die in die Schweiz entsandten Arbeitnehmende (EntsG, SR 823.20) sowie Artikel 1 und 2 der dazugehörigen Verordnung (EntsV, SR 823.201) gelten auch für Arbeitgeber mit Sitz in der Schweiz, aber ausserhalb des räumlichen Geltungsbereichs nach Artikel 1 Absatz 1 GAV, sowie ihren Arbeitnehmende, sofern sie in diesem Geltungsbereich Arbeiten ausführen. Bezüglich der Kontrolle über die Einhaltung dieser GAV-Bestimmungen sind die paritätischen Kommissionen des GAV zuständig.

Artikel 2: Allgemeinverbindlicherklärung

Durée de la convention

Prolongation automatique de la convention / clause de prolongation

Dieser GAV tritt auf das Datum der Erteilung der Allgemeinverbindlichkeit in Kraft und ist befristet bis zum 31. Dezember 2020. Er ist während der Laufzeit von keiner Partei kündbar.

Artikel 61

Renseignements

Renseignements / adresse de référence / commission paritaire

Zentrale Paritätische Berufskommission Schreinergewerbe
Gladbachstrasse 80
Postfach 281
8044 Zürich
044 267 81 90
info@zpk-schreinergewerbe.ch
www.zpk-schreinergewerbe.ch

Unia:
Theres Benz
044 295 15 28
theres.benz@unia.ch

Conditions de travail

Salaire et éléments constitutifs du salaire

Salaires / salaires minima

Für alle Arbeitnehmendenkategorien gelten die festgelegten Mindestlöhne gemäss der Lohntabelle in Anhang 1 dieses GAV's.

Mindestlöhne ab 2017 (ab 1.4.2017 allgemeinverbindlich erklärt):
MitarbeiterkategorieMonatslohnStundenlohn
BerufsarbeiterIn:
- 1. Erfahrungsjahr, bzw. 20. AltersjahrCHF 4'018.--CHF 22.30
- 2. Erfahrungsjahr, bzw. 21. AltersjahrCHF 4'214.--CHF 23.35
- 3. Erfahrungsjahr, bzw. 22. AltersjahrCHF 4'410.--CHF 24.45
- 4. Erfahrungsjahr, bzw. 23. AltersjahrCHF 4'655.--CHF 25.80
- ab 24. AltersjahrCHF 4'900.--CHF 27.20
FachmonteurIn:
- 1. Erfahrungsjahr, bzw. 20. AltersjahrCHF 4'264.--CHF 23.65
- 2. Erfahrungsjahr, bzw. 21. AltersjahrCHF 4'472.--CHF 24.80
- 3. Erfahrungsjahr, bzw. 22. AltersjahrCHF 4'680.--CHF 25.95
- 4. Erfahrungsjahr, bzw. 23. AltersjahrCHF 4'940.--CHF 27.40
- ab 24. AltersjahrCHF 5'200.--CHF 28.85
MonteurIn:
- 1. Erfahrungsjahr, bzw. 20. AltersjahrCHF 4'141.--CHF 22.95
- 2. Erfahrungsjahr, bzw. 21. AltersjahrCHF 4'343.--CHF 24.10
- 3. Erfahrungsjahr, bzw. 22. AltersjahrCHF 4'545.--CHF 25.20
- 4. Erfahrungsjahr, bzw. 23. AltersjahrCHF 4'798.--CHF 26.60
- ab 24. AltersjahrCHF 5'050.--CHF 28.--
Schreinerpraktiker, Angelernte/r mit Weiterbildung:
- 18. AltersjahrCHF 3'579.--CHF 19.85
- 19. AltersjahrCHF 3'579.--CHF 19.85
- 20. AltersjahrCHF 3'579.--CHF 19.85
- 21. AltersjahrCHF 3'706.--CHF 20.55
- 22. AltersjahrCHF 3'874.--CHF 21.50
- 23. AltersjahrCHF 4'043.--CHF 22.40
- ab 24. AltersjahrCHF 4'211.--CHF 23.35
SachbearbeiterIn Planung:
- ab 24. AltersjahrCHF 5'300.--CHF 29.40
HilfsmonteurIn:
- 18. AltersjahrCHF 3'560.--CHF 19.75
- 19. AltersjahrCHF 3'560.--CHF 19.75
- 20. AltersjahrCHF 3'560.--CHF 19.75
- 21. AltersjahrCHF 3'783.--CHF 21.--
- 22. AltersjahrCHF 4'005.--CHF 22.20
- 23. AltersjahrCHF 4'228.--CHF 23.45
- ab 24. AltersjahrCHF 4'450.--CHF 24.70
Hilfskräfte:
- 18. AltersjahrCHF 3'501.--CHF 19.40
- 19. AltersjahrCHF 3'501.--CHF 19.40
- 20. AltersjahrCHF 3'501.--CHF 19.40
- 21. AltersjahrCHF 3'577.--CHF 19.85
- 22. AltersjahrCHF 3'653.--CHF 20.25
- 23. AltersjahrCHF 3'729.--CHF 20.70
- ab 24. AltersjahrCHF 4'000.--CHF 22.20

Artikel 17 und Anhang I

Catégories de salaire

Berufsarbeiter:
- Als solche gelten alle dem GAV unterstellten Arbeitnehmenden mit abgeschlossener Berufslehre, die den erlernten Beruf ausüben.
- Bei Lehrabschluss nach vollendetem 24. Altersjahr wird der Anfangslohn in Absprache mit der Zentralen Paritätischen Berufskommission festgelegt.

Sachbearbeiter Planung und mittleres Kader:
- Sachbearbeiter Planung sind Mitarbeiter, die mehr als 50% ihrer Arbeitszeit in der Arbeitsvorbereitung tätig sind.
- Mit Mitarbeitern des mittleren Kaders, namentlich Projektleiter, Kalkulatoren, Werkstattleiter und Montageleiter, die mehr als 20 % über diesem Mindestlohn verdienen, können im Einzelarbeitsvertrag die Arbeitszeiten so flexibilisiert werden, dass 10 % Mehrstunden nicht kompensiert, ausbezahlt oder mit Zuschlägen belegt werden können.

Schreinerpraktiker EBA und Angelernte mit Weiterbildung

Hilfskräfte:
- Hilfskräfte sind Arbeitnehmende für Hilfsdienstfunktionen ohne besondere Berufskenntnisse.

Fachmonteur:
- Berufsarbeiter, die ständig auf dem Bau sind und über das Diplom «Monteur/in VSSM» oder «Monteur/in Fensterbau FFF-VSSM» verfügen.

Monteur:
- Berufsarbeiter, die ständig auf dem Bau tätig sind.

Hilfsmonteur:
- An- und ungelernte Arbeitnehmende, die ständig auf dem Bau tätig sind und auch Montagearbeiten verrichten.

Projektleiter:
- Mitarbeitende, welche zwingend über einen Abschluss Schreiner EFZ oder über einen gleichwertigen Berufsabschluss verfügen und mindestens 5 Jahre Berufserfahrung aufweisen
- und entweder die Berufsprüfung Projektleiter mit eidgenössischem Fachausweis bzw. eine gleichwertige Ausbildung abgeschlossen haben oder mindestens zwei der nachfolgend aufgeführten Bedingungen seit mindestens 5 Jahren erfüllen, in dem sie:
- Im Betrieb eine zentrale Schlüsselfunktion inne haben, bei deren Ausübung sie Projekte von der Bedürfnisaufnahme über die Vorbereitung der Produktionsunterlagen bis hin zur Montageorganisation planen, betreuen und koordinieren;
- Als Ansprechpartner für Architekten, Bauherren, Lieferanten und andere an einem Auftrag beteiligte Handwerker auftreten;
- Planungsaufgaben zu Handen der Produktion wahrnehmen, Kostenkalkulationen betreffend den Auftrag durchführen und die Ausführung des Auftrages bis und mit Montage und Vorbereitung der Endabrechnung begleiten.

Artikel 17 und Anhang IV

Augmentation salariale

Die GAV-Parteien regeln allfällige Lohnanpassungen und den Auslagenersatz während der Dauer des GAV auf dem Verhandlungsweg unter Berücksichtigung der allgemeinen Wirtschaftslage, der Entwicklung der Lohneinkommen und der Lebenshaltungskosten, sowie insbesondere der Leistungsfähigkeit der Schreinerbranche. Diese Lohnanpassungen beinhalten einen generellen und einen individuellen Teil.
Können sich die GAV-Parteien über eine Lohnanpassung nicht rechtzeitig einigen, soll frühestens ab dem Monat Dezember hinsichtlich dieses einzigen Vertragselementes die Suspendierung der absoluten Friedenspflicht erklärt werden können.

Artikel 54

Indemnité de fin d'année / 13e salaire / gratification / cadeaux d'ancienneté

Der Arbeitgeber hat dem Arbeitnehmenden im Dezember zusätzlich einen vollen Monatslohn auszurichten.

Artikel 18

Allocations pour enfants

Gemäss den kantonalen gesetzlichen Bestimmungen und den Reglementen der zuständigen Ausgleichskasse.

Artikel 19

Suppléments salariaux

Heures supplémentaires

Als Überstunden gelten die in Überschreitung von 45 Wochenstunden (ohne Berücksichtigung allfälliger Vorholzeit) geleistete Mehrarbeit sowie diejenigen Mehrstunden des Jahresarbeitszeitsaldos, die im individuellen Arbeitszeitkonto ausgewiesen sind.
Wird Überstundenarbeit nicht durch Freizeit ausgeglichen, so hat die Arbeitgeberin in Absprache mit den Arbeitnehmenden die Überstundenarbeit zu entschädigen. Die Entschädigung erfolgt mit einem Zuschlag von 25% auf den Normallohn.

Auf das Arbeitszeitkonto der folgenden 12-Monatsperiode dürfen höchstens 83 Mehr- oder 65 Minderstunden übertragen werden. Die zusätzlichen Minderstunden verfallen und sind nicht nachzuholen, sofern diese nicht auf ausdrücklichen Wunsch des Mitarbeitenden entstanden sind. Die zusätzlichen Mehrstunden gelten als Überstunden gemäss Artikel 13.

Artikel 10 und 13

Travail de nuit / travail du week-end / travail du soir

Abendarbeit (20h00-23h00): Lohnzuschlag von 25%
Nacht- (23h00-06h00) und Sonntagsarbeit: Lohnzuschlag von 100%

Artikel 14

Travail par équipes / service de piquet

SchichtarbeitLohnzuschlag
2-Schichtsystem10% des Grundlohns
3-Schichtsystem15% des Grundlohns

Bemerkungen:
13. Monatslohn auf Grundlohn und Schichtpauschale. Die Schichtpauschale ist auch während den Ferien und Feiertagen geschuldet.
Bei 3-Schichtsystemen sind die Bestimmungen des Arbeitsgesetzes einzuhalten.

Jede Einführung oder Änderung von Schichtbetriebssystemen ist der ZPK vor Einführung/Abänderung des Schichtbetriebs anzuzeigen.

Artikel 9

Indemnisation des frais

SpesenartEntschädigung
MorgenessenCHF 10.--
Mittag- und Nachtessenje CHF 18.--
ÜbernachtungCHF 75.--
TagespauschaleCHF 121.--
An teureren OrtenIndividuelle Vereinbarung
Benützung Privatautomind. CHF -.65/km
Benützung Motorradmind. CHF -.30/km
Benützung Mofamind. CHF -.20/km

Bemerkungen:
Als auswärtiger Einsatzort gilt jeder Ort, der mehr als 10 Autofahrtminuten vom Arbeits- und Wohnort entfernt ist und somit für Hin- und Rückkehr nicht mehr als 20 benötigt werden.

Artikel 29 und 30

Autres suppléments

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Durée du travail et jours de congé

Durée du travail

Jahresarbeitszeit: 2'164h (jahresdurchschnittlich monatlich 180.33h, jahresdurchschnittlich wöchentlich 41.5 Stunden)

Artikel 7

Vacances

AlterskategorieAnzahl Ferientage
Bis zum vollendeten 20. Altersjahr28 Ferientage
21.- vollendetes 50. Altersjahr23 Ferientage
51.-65. Altersjahr28 Ferientage

Für die Bemessung des Alters ist das Kalenderjahr massgebend.

Artikel 32

Jours de congé rémunérés (absences)

Anlassbezahlte Tage
Heirat des/der Arbeitnehmenden2 Tage
Geburt eines Kindes des Arbeitnehmenden4 Tage
Todesfall vonEhepartnerin/Ehepartner, Kinder, Eltern3 Tage
Geschwister2 Tage
Grosseltern1 Tag
Schwiegereltern, Schwiegersohn, Schwiegertochter1 Tag
Heirat eines Kindes1 Tag pro Jahr
Umzug1 Tag pro Jahr
Pflege eigener Kinder, wenn es nicht anders zu organisieren ist3 Tage

Artikel 27

Jours fériés rémunérés

Der Arbeitnehmende hat Anspruch auf Vergütung des Lohnausfalles an den im Anhang II aufgeführten höchstens neun Feiertagen (einschliesslich des eidgen. Bundesfeiertages am 1. August), wenn diese auf einen Arbeitstag fallen. Feiertage können weder kompensiert noch wegen Krankheit oder Unfall nachbezogen werden ausser jene, die in die Ferien fallen. An den überzähligen kantonalen Feiertagen besteht kein Anspruch auf Vergütung des Lohnausfalles weder für die im Stundenlohn noch jene im Monatslohn beschäftigten Arbeitnehmenden.

Arbeitnehmenden im Stundenlohn, welche temporär oder befristet weniger als drei Monate angestellt sind, werden die Feiertage mit einer Pauschalen von 3.58% auf den Grundlohn vergütet.

Artikel 37

Congé de formation

Für fachbezogene, berufliche Weiterbildung haben Arbeitnehmende einen Anspruch auf 3 bezahlte Arbeitstage pro Kalenderjahr. Auf das folgende Kalenderjahr kann ein einziger Weiterbildungstag übertragen werden.

Artikel 28; GAV für das Schreinereigewerbe 'Weiterbildung und Gesundheitsschutz': Artikel 4

Indemnités pour perte de gain

Maladie / accident

Krankheit:
80% des Lohns während 720 Tagen innerhalb von 900 aufeinanderfolgenden Tagen; 1 unbezahlter Karenztag.
Krankentaggeldversicherung, Prämienanteil des/der Arbeitnehmenden: Hälfte der Prämie, jedoch max. 1.5% des Lohnes

Unfall:
Unfallversicherung bei der SUVA. Der Arbeitgeber übernimmt die Lohnzahlung von 80% für den Unfalltag und die 2 darauf folgenden Tage, die von der SUVA nicht versichert werden.
Nichtbetriebsunfall-Versicherung: Der/Die Arbeitnehmende trägt die Prämien.

Artikel 24 und 25

Congé maternité / paternité / parental

Bei Geburt eines Kindes: 4 Tage

Artikel 27

Service militaire / civil / de protection civile

Dienstartin % des Lohnes
Dienste bis zu 4 Wochen:
- Ledige ohne Unterstützungspflicht80% des Lohnes
- Verheiratete oder Ledige mit Unterstützungspflicht100% des Lohnes
Rekruten und Kaderschule, Abverdienen; Rekrutierungstage:
- Ledige ohne Unterstützungspflicht50% des Lohnes
- Verheiratete oder Ledige mit Unterstützungspflicht80% des Lohnes

Artikel 26

Réglementation des retraites / retraite anticipée

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Contributions

Fonds paritaires / contributions aux frais d'exécution / contributions formation continue

Die Zentrale Paritätische Berufskommission ZPK erhebt einen Vollzugskostenbeitrag, um die Aufwendungen der gemeinsamen Durchführung (Artikel 52) sowie die Kosten für den Vollzug des Gesamtarbeitsvertrages und der Administration zu decken.

Vollzugsbeitrag für den GAV FÜR DAS SCHREINERGEWERBE:

BeitragspflichtigKategorieVollzugsbeitrag
ArbeitnehmendeBerufsarbeitende, Sachbearbeitende Planung, mittleres Kader, Schreinerpraktiker EBA, Angelernte mit Weiterbildung, Fachmonteure und MonteureCHF 10.-- pro Monat
Hilfsmonteure und HilfskräfteCHF 10.-- pro Monat
Arbeitgeber/inpauschaler GrundbeitragCHF 240.-- pro Jahr
variabler Beitrag, zusätzlich zum pauschalen GrundbeitragCHF 5.-- pro Monat und Arbeitnehmende/n

Ist auch der GAV WEITERBILDUNG und GESUNDHEITSSCHUTZ allgemein verbindlich erklärt, so beträgt der Vollzugsbeitrag für BEIDE GAV INSGESAMT:

BeitragspflichtigKategorieVollzugsbeitrag
ArbeitnehmendeBerufsarbeitende, Sachbearbeitende Planung, mittleres Kader, Schreinerpraktiker EBA, Angelernte mit Weiterbildung, Fachmonteure und MonteureCHF 24.-- pro Monat
Hilfsmonteure und HilfskräfteCHF 19.-- pro Monat
Arbeitgeber/inpauschaler GrundbeitragCHF 240.-- pro Jahr
variabler Beitrag, zusätzlich zum pauschalen GrundbeitragCHF 10.-- pro Monat und Arbeitnehmende/n

Für die Mitglieder der vertragsschliessenden Verbände ist der Vollzugskostenbeitrag im Mitgliederbeitrag inbegriffen.

Für nicht ständig im räumlichen Geltungsbereich tätige Betriebe beträgt der Grundbetrag CHF 20.-- pro Monat.

Artikel 47 und 48; GAV für das Schreinereigewerbe 'Weiterbildung und Gesundheitsschutz': Artikel 11

Protection du travail / protection contre les discriminations

Dispositions antidiscrimination

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Egalité en général / parité salariale / conciliabilité travail et vie de famille / harcèlement sexuel

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Sécurité au travail / protection de la santé

Es besteht zusätzlich ein AVE-erklärter Weiterbildungs- und Gesundheitsschutz-GAV für das Schreinergewerbe:

Jeder diesem GAV unterstehende Betrieb muss einen Sicherheitsbeauftragten mit entsprechender Schulung haben.

«Kommission für Sicherheit und Gesundheit im Schreinergewerbe» (KSGS) setzt sich mit Fragen des Schutzes der Gesundheit und der Verhütung von Unfällen am Arbeitsplatz auseinander und Lösungen definiert und ausarbeitet (namentlich Fragen der Staub-, Spritz- und Lärmimmissionen). Sicherheitskonzept über die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz im Schreinergewerbe «SIKO 2000» ist auf alle Betriebe anwendbar. Mit Hilfe der «SIKO 2000»-Gefahrenlisten, Auditchecklisten, Massnahmenlisten und dem SIKO-Handbuch hat jeder Arbeitgeber die bestehenden Gefahren systematisch zu erfassen, nach Risikosstufen zu werten und anschliessend die zur Beseitigung oder Verringerung dieser Gefahren notwendigen Massnahmen selbständig zu treffen. Höhe der Beiträge (vgl. Vollzugskosten).

GAV für das Schreinereigewerbe 'Weiterbildung und Gesundheitsschutz': Artikel 5, 6 und 7

Apprentis / employés jusqu'à 20 ans

Unterstellung GAV:
Lehrlinge sind dem GAV nicht unterstellt.

Löhne:
Richtsätze für die Lehrlingsentschädigung (Beschluss VSSM-Zentralausschuss vom 1.4.2008; pro Monat; Lehrverträge mit Lehrbeginn ab 1.7.2009)
LehrlingskategorieMonatslohn
SchreinerIn EFZ:
- 1. LehrjahrCHF 560.--
- 2. LehrjahrCHF 850.--
- 3. LehrjahrCHF 1'050.--
- 4. LehrjahrCHF 1'350.--
SchreinerpraktikerIn:
- 1. LehrjahrCHF 500.--
- 2. LehrjahrCHF 700.--

Ferien (gemäss Gesetz):
- Angestellte bis 20 Jahren von Gesetzes wegen: 5 Wochen
- Jugendurlaub (unter 30 Jahre, für freiwillige Jugendarbeit): 5 zusätzliche Ferientage (ohne Lohnanspruch)

Artikel 3; Merkblatt Lehrverhältnis; OR 329a+e

Licenciement / démission

Délai de congé

Anzahl DienstjahreKündigungsfrist
Während der Probezeit (3 Monate)7 Tage
Im 1. Dienstjahr1 Monat
Im 2. bis und mit dem 5. Dienstjahr2 Monate
Ab 6. Dienstjahr3 Monate

Artikel 38 und 39

Protection contre les licenciements

Bei gänzlicher Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfall darf beim überjährigen Arbeitsverhältnis frühestens auf den Termin gekündigt werden, in welchem der Anspruch auf das Kranken- oder Unfallversicherungsgeld erlischt oder Anspruch auf eine mindestens halbe IV-Rente besteht.

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber ist missbräuchlich, wenn sie ausgesprochen wird, weil der Arbeitnehmende einem Arbeitnehmerverband angehört oder weil er eine gewerkschaftliche Tätigkeit rechtmässig ausübt.

Artikel 40 und 43.1

Partenariat social

Partenaires à la convention

Représentants des travailleurs

Gewerkschaft Unia
Gewerkschaft Syna

Représentants des patrons

Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten (VSSM)

Organes paritaires

Organes d'exécution

Der Zentralen Paritätischen Berufskommission (ZPK) obliegen insbesondere folgende Aufgaben:
a) Durchführung von Kontrollen über die Einhaltung des Gesamtarbeitsvertrages in den Betrieben und auf den Baustellen sowie Auferlegung der Kontroll- und Verfahrenskosten, wenn jene Kontrolle ergibt, dass der Arbeitgeber GAV-Normen verletzt hat;
b) Entscheid über die Unterstellung von Betrieben unter diesen Gesamtarbeitsvertrag;
c) Aufsicht über die Regionalen Paritätischen Berufskommissionen sowie Genehmigung von deren Geschäftsreglementen;
d) Aufsicht über die Geschäftstätigkeit der „Kommission für Sicherheit und Gesundheit im Schreinergewerbe“;
e) Erlass eines Reglementes über das Inkasso der Vollzugskosten- und Weiterbildungsbeiträge;
f) Erlass eines Reglementes über die Ausrichtung von Weiterbildungsbeiträgen;
g) Inkasso des Vollzugskosten- und Weiterbildungsbeitrages;
h) Verwaltung und Verfügung über Vollzugskostenbeiträge sowie Beschlussfassung über die Ausrichtung von Weiterbildungsbeiträgen;
i) Ausfällung und Inkasso von Konventionalstrafen, sowie deren allfällige zivilprozessuale Durchsetzung;
j) Entscheidung über Beschwerden gegen Beschlüsse der Regionalen Paritätischen
Berufskommissionen; vorbehalten sind die Beschlüsse der Paritätischen Berufskommission des Kantons Baselland.

Den Regionalen Paritätischen Berufskommissionen (RPK), die der ZPK unterstellt sind, obliegen im Auftrage und namens der ZPK die folgenden Aufgaben:
a) Durchführung von Kontrollen über die Einhaltung des Gesamtarbeitsvertrages in den Betrieben und auf den Baustellen sowie Auferlegung der Kontroll- und Verfahrenskosten, wenn jene Kontrolle ergibt, dass der Arbeitgeber GAV-Normen
verletzt hat;
b) Ausfällung und Inkasso von Konventionalstrafen, vorbehalten bleiben die Einforderung auf dem Rechtsweg durch die ZPK;
c) Vermittlungen bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmenden;
d) Ausführung von Weisungen der Zentralen Paritätischen Berufskommission.

Artikel 57.3 und 57.5

Fonds

ja

Participation

Dispense de travail pour activité associative

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Dispositions sur la participation (commissions d'entreprise, commissions jeunesse, etc.)

Arbeitnehmende, die in einer Betriebskommission oder als Stiftungsrat in einer betrieblichen Pensionskasse tätig sind, haben zur Ausübung ihres Amtes das Recht, eine Ausbildung zu absolvieren. Für diese Bildung haben sie Anspruch auf Freistellung bis zu zwei Tagen pro Jahr.

Zu beachten ist in jedem Falle das «Bundesgesetz über die Information und Mitsprache der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Betrieben» (Mitwirkungsgesetz)
vom 17. Dezember 1993.

Artikel 15

Dispositions protectrices des délégué-e-s syndicaux et des membres de commissions du personnel/d'entreprise

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber ist missbräuchlich, wenn sie ausgesprochen wird, weil der Arbeitnehmende einem Arbeitnehmerverband angehört oder weil er eine gewerkschaftliche Tätigkeit rechtmässig ausübt.

Artikel 43.1

Mesures sociales / plans sociaux / licenciements collectifs / maintien d'emplois

Keine über das gesetzliche Minimum hinausgehenden Bestimmungen

Règlements de conflits

Procédures d'arbitrage

Zwischen den Vertragsparteien:
StufeZuständiges Organ
1. StufeZentrale Paritätische Berufskommission
2. Stufe

Schiedsgericht


Zwischen Sektionen/Regionen der Vertragsparteien und innerhalb des Betriebs:
StufeZuständiges Organ
1. StufeRegionale Paritätische Berufskommission
2. StufeZentrale Paritätische Berufskommission
3. Stufe

Schiedsgericht


Die Verhandlungspflicht über eine jeweilige Lohnanpassung unterliegt nicht der Beurteilung durch das vertragliche Schiedsgericht.

Artikel 54, 57, 58 und 59

Obligation de paix du travail

Arbeitgeber und Arbeitnehmende sind verpflichtet, den absoluten Arbeitsfrieden zu bewahren. Als Störung des Arbeitsfriedens gelten namentlich kollektive Arbeitsniederlegungen, kollektive Kündigungen, Sperren, schwarze Listen, Boykott und ähnliche Massregelungen.

Die GAV-Parteien regeln allfällige Lohnanpassungen und den Auslagenersatz während der Dauer des GAV auf dem Verhandlungsweg. Können sich die GAV-Parteien über eine Lohnanpassung nicht rechtzeitig einigen, soll frühestens ab dem Monat Dezember hinsichtlich dieses einzigen Vertragselementes die Suspendierung der absoluten Friedenspflicht erklärt werden können.

Artikel 50, 54

Documents et liens - actuellement valable en haut
» Arrêté du Conseil fédéral étendant le champ d'application

Documents et liens - Archive en haut

Exportation en haut
» Document pdf
» Télécharger tableau Excel
 

    Pour l'instant, vous n'avez pas de versions CCT dans votre liste aide-mémoire.


Unia Home


Produktion (Version 5.4.9)